2011/12

1aDie Klasse 1.a der Musikhauptschule Schärding präsentiert das

Musical von Gerhard A. Meyer

"Paul Pinguin will´s wissen - Vom Pol zum Pool"

 

Kubinsaal Schärding

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19.00 Uhr

Donnerstag, 31. Mai 2012, 10.00 Uhr (Schülervorstellung)

 


1, 2, 3, 4, Paul, 6, 7.
Aufregung in der Pinguinschule. Es war doch schon immer so. Wer zuerst schlüpfte, war 1, der nächste 2 usw.
Wer braucht denn einen Namen? Paul braucht einen Namen. Er möchte mehr sein als die Nummer 5.
Und er träumt von bunten Farben, von einer Welt, die nicht nur aus Weiß, Schwarz und Grau besteht.
Das bringt ihm neben Ärger in der Schule auch Unverständnis seiner Eltern ein.
Als dann sein Vater in der Zeitung eine Anzeige entdeckt, in der ein 1A-Pinguin-Job angeboten wird, steht Pauls Entschluss fest:
Er nimmt den nächsten Albatros nach Hawaii ...

 

Das Stück lebt von witzigen Texten und von fetzigen Melodien.
Achtung: Ohrwurmgefahr!

Freiwillige Spenden erbeten!

 

3b-Plakat - Sicherheit für alle 2012"Sicherheit für alle"

3b-Teilnahme am Internationalen Plakatwettbewerb

Die Gefahren im Straßenverkehr werden oft nicht wahrgenommen. Kinder und Jugendliche – allen voran die Gruppe der 12- bis 14-Jährigen – sind diesbezüglich besonders gefährdet. Umso wichtiger ist es, ihr Bewusstsein für die Gefahren und Risiken auf der Straße zu schärfen und ihnen nachhaltig zu vermitteln, wie man sich entsprechend schützen und Unfälle vermeiden kann.

Mit der Teilname am internationalen Plakatwettbewerb „Sicherheit für alle“ greift die Klasse 3b  das Thema „Verkehrssicherheit“ im Unterricht in einer ansprechenden, altersadäquaten Weise auf - mit dem Ziel, die Jugendlichen zu einer aktiven Auseinandersetzung zu motivieren und nachhaltige Verhaltensänderungen zu initiieren.

Der Wettbewerb steht im Zeichen der Werbung für Verkehrssicherheit. Damit gibt er dem allgemeinen Interesse von Kindern und Jugendlichen für Werbung eine positive Richtung und kanalisiert die Kreativität der SchülerInnen in ein wichtiges und sinnvolles Anliegen.
Sicherheit für alle“ regt die Jugendlichen an,

  • sich intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ auseinander zu setzen.
  • die hohe Aufmerksamkeit eines Plakates für ein wichtiges Anliegen zu nutzen.
  • Kritikfähigkeit und Gefühl für Ästhetik zu entwickeln.
  • sich als verantwortungsbewusste Mitglieder der Gesellschaft zu verhalten.

Fotos von den vielfältigen Aktivitäten der Klasse 3b finden Sie in unserem HS1-Webalbum!

3b-SfA2012

 

Schon zum 9. Mal - inzwischen weltweit - fand heuer der Safer Internet Day statt, der sich dem Online-Leben von Jugendlichen widmet. Unter dem Motto "It´s more than a game, it´s your life!" stand der Februar 2011 ganz im Zeichen der sicheren Nutzung von Internet und Handy an Österreichs Schulen.

Besonders die Klassen 1b und 2b unserer Neuen Hauptschule, sowie die PTS-Schüler/innen unseres Fachbereichs "Handel und Büro"  haben die sichere Nutzung von Handy und Internet zum Thema in Informatikunterricht und im Sozialkompetenztraining gemacht:

  • Die Kinder der 1b testen das "Safer Internet - Quiz", das von ihren Tutoren aus der Klasse 2b mit Powerpoint erstellt worden ist.
  • Die PTS-Schüler/innen wiederum führten eine empirische Untersuchung „Facebook & Co“ durch, mit der sie das Wissen und die Einstellung der  Schärdinger Bevölkerung zu sozialen Nezwerken erforschen wollen.

Projektdokumentation

Im Sozialkompetenztraining, das an der HS 1 Schärding integrativ und verbindlich in allen Gegenständen der Regelklassen geschieht, werden unter Einbindung der Neuen Medien (z.B. Moodle) Themen wie Demokratie und Mitbestimmung, Teamfähigkeit, etc. diskutiert, interpretiert, begründet und durch Kommunizieren gefestigt.
Schon im Dezember wurde der Safer Internet Day 2011  zum Thema des Klassenrats der Klasse 2b gemacht, und von den Kindern der Entschluss gefasst, nach Weihnachten mit Powerpoint ein Lernquiz für Kinder und Erwachsene zu erstellen, das zu einem „sichereren Umgang mit Internet und Handy motivieren“ soll.


Jänner

Nach den Weihnachtsferien wurden fächerübergreifend und auch als „Hausübung“ folgende Teilarbeiten durchgeführt:

  • Erarbeitung der benötigter Kenntnisse der Software im Informatikunterricht und Aufbau der Grundstruktur des Lernquiz: Im Lehrer-Schüler-Gespräch einigten wir uns auf einen Aufbau nach Vorbild der „Millionenshow“ mit Auswahlfragen (1 aus 3).
  • Erarbeitung und Formulierung der Fragen und  der dazu passenden – falschen und  richtigen – Antworten.
  • Ergänzend dazu suchten die Jugendlichen (Klasse 2b als Hausübung, Klasse 1b im New Media-Unterricht) nach passenden Grafiken zu den einzelnen Fragen.
  • Erstellung einer Urkunde mit Textverarbeitungsprogramm MS-Word in „Interessens- und Begabungsförderung (FÖ INF)“ durch Teilnehmer/innen
  • Test des Programms und Korrekturen durch Kinder der Klassen 1b und 2b im Rahmen des Sozialkompetenztrainings

 

In der Woche vom 7.  bis zum 11. Februar konnten sowohl die Kinder der Hauptschulklassen, als auch Lehrer/innen und Elternvertreter/innen in einer Unterrichtseinheit das "Safer Internet - Quiz" durchspielen und sich die Urkunde ausdrucken.
In dieser Unterrichtseinheit erhielten die Jugendlichen bzw. in Folge deren Eltern das vorbereitete Informationsmaterial (Handy-Kinder-Kodex, etc.) mit Tipps und Tricks zur sicheren Verwendung der Neuen Medien.

Außerdem wurden die täglichen praktischen Kurztipps samt Hintergrundinfos unseres eduhi-Schulservers „angesurft“.


Auf besonders fruchtbaren Boden fielen diese Safer Surfing-Aktivitäten bei den Schüler/innen unseres PTS-Fachbereichs „Handel und Büro“:

Im Textverarbeitungsunterricht entwickelten sie einen Fragebogen zur Nutzung von „Facebook“. Dieser wurde zur Grundlage einer empirischen Untersuchung, mit der sie das Wissen und die Einstellung der  Schärdinger Bevölkerung zu sozialen Netzwerken erforschten.

Vor allem wollten die Schülerinnen und Schüler folgende Streitfragen einer „Testung“ durch die Schärdinger Bevölkerung unterziehen:

  • Fördert oder verhindert ein soziales Netzwerk wie Facebook eher soziale Kontakte?
  • Wie weit beeinflusst es Privatsphäre und/oder Berufschancen?
  • Wie viel (Online-)Zeit nehmen sich die Menschen?

 

März

Insgesamt wurden in Schärding 108 Personen befragt. Davon gaben 100 an, „Facebook zu kennen“, und nahmen sich die Zeit, den Fragebogen auszufüllen. Für die anschließende Auswertung wurde gezählt, Strichlisten erstellt und die Daten in das Tabellenkalkulationsprogramm eingegeben. Für eine aufschlussreiche Darstellung in Tabellen und Diagrammen  erwies es sich dabei als hilfreich, die Untersuchungsergebnisse aufgeschlüsselt in Altersgruppen und nach Geschlecht darzustellen.

Von den ermittelten Testergebnissen (zum Download in der HS1-Online-Infothek) sind vielleicht folgende Sachverhalte am interessantesten:

  • Für die weibliche Bevölkerung Schärdings scheint die Facebook-Suchtgefahr größer zu sein als für die männlichen Personen, besonders in der Altersgruppe der 16-30-Jährigen
  • Bei der Fragestellung, ob Facebook die Privatsphäre stört, entwickeln sich die Antworten von „eher nein“ bei den jüngsten zu einem „ja“ bei den älteren Befragten.
  • Ein ähnliches Testergebnis zeigt auch die Frage der Bedeutung von Facebook-Profilen bei Berufsbewerbungen, wobei die männlichen Befragten fast durchgehend eher zu Ja neigen wie die Mädchen und Frauen.
  • Ein ganz klarer Generationenunterschied zeigt sich auch beim Ergebnis zur Fragestellung „Fördert Facebook soziales Kontakte?“: Während 75% der 0-15jährigen mit Ja antworten, stimmen 71% der Schärdinger/innen ab 50 mit Nein
  • Ebenfalls interessant ist der Unterschied zwischen den Jungen und Mädchen in der  Gruppe der 0-15-Jährigen auf die Frage, ob sie auch ins Internet gehen, ohne Facebook laufen zu haben: Von allen Testgruppen hatten die Jungen mit 2,7 den niedrigsten, die gleichaltrigen Mädchen mit 3,9 den höchsten Durchschnittswert
  • Die 0-15-jährigen Mädchen verbringen laut unserer Untersuchung auch die meiste Online-Zeit mit Facebook & Co: Mehr als 2 Stunden täglich!

 


Unsere Eindrücke

Das Projekt "Safer Internet - Quiz" war umfangreich und deshalb – besonders für die Kinder, aber auch für die betreuenden Lehrkräfte – sehr arbeitsintensiv. Umso mehr bedanke ich mich als Projektverantwortlicher für das Engagement aller Beteiligten, das durch das hohe Interesse am Thema selbst noch gesteigert wurde.

Erwähnt werden muss an dieser Stelle auch, dass die - für diese Altersgruppe meiner Meinung nach - hohe Qualität des "Safer Internet Quiz" zum Großteil auf das konsequente Sozialkompetenztraining bzw. Methoden- und Kommunikationstraining zurückzuführen ist, das die Mädchen und Jungs der Klasse 2b seit Beginn ihrer Hauptschulzeit unter Anleitung ihres Klassenvorstands Frau Dipl.Päd. Manuela Aichmayr erleben dürfen.

 

Wie geht’s weiter?

Da unsere HS 1 Schärding mit ihren „3 Schulen (Musik-HS, Neue HS, PTS) unter einem Dach“ durch ein vielfältiges Angebot in der Stadt präsent ist, ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, die Projektarbeiten der Schärdinger Öffentlichkeit zu präsentieren:

  • Als Beispiele seien hier Schulfest, Tage der offenen Tür, Veranstaltungen des Elternvereins und Schärdinger Gesundheitstag erwähnt.
  • Die sichere Beherrschung des Internets wird auch im Mai 2011 beim „Aktion Dialog an unserer Schule auf dem Programm stehen, wenn unsere jüngsten Hauptschüler in die Rolle der „Internet-Lehrer“ für die älteren Schärdingerinnen und Schärdinger schlüpfen werden, und so das Internet zu einem Dialog der Generationen führen kann.
  • In diesem Rahmen werden auch die PTS-Schüler/innen die Ergebnisse ihrer Umfrage zu sozialen Netzwerken präsentieren.

 

TIPPS

Wie bereits weiter oben erwähnt, braucht gewinnbringender Projektunterricht 

  • neben einer exakten Vorbereitung mit Zeitmanagement, sowie
  • sowie Kooperation und Engagement
  • vor allem Interesse der Jugendlichen am Thema selbst
  • und im besten Fall
    vorbereitendes Methoden- und Kommunikationstraining der Klasse

 

MHS-Orchester2012Großartige Leistung unseres Schulorchesters

Auszeichnung bei Konzertwertung 2012

Unter der Leitung von Dipl.Päd. Gerold Kislinger erreichte das Schulorchester unserer Musikhauptschule bei der Konzertwertung in Riedau einen großartigen Erfolg.

Die Musikerinnen und Musiker aus den Klassen 2a, 3a und 4a überzeugten mit ihren musikalischen Interpretationen der Pflicht- und Freiwahlstücke nicht nur die zahlreichen Gäste, sondern auch die Jury:
Mit 92,00 Punkten (!) gab es einen ausgezeichneten Erfolg!

Die tolle Leistung unseres Orchesters zum "Nachhören":

  • Hermann Miesbauer - We Feel Fine {enclose We_feel_fine.mp3}
  • William Himes - Medallionouverture {enclose Medallionouverture.mp3}

 


 

 

Fotos vom Auftritt in unserem Webalbum!

Die Frühjahrs-Konzertwertung des OÖ Blasmusikverband Bezirk Schärding wurde erneut im Pramtalsaal in Riedau abgehalten. 10 Musikkapellen waren zu dieser Frühjahrswertung gemeldet, davon 3 in der Kategorie "Jugend", 3 in "B", der Mittel-, und 4 in "C", der Oberstufe.

Der Pramtalsaal wurde einmal mehr seinem ausgezeichneten Ruf gerecht. Das helle, freundliche durch viel Holz geprägte Ambiente motivierte zum Musizieren und sorgte für ausgezeichnete Stimmung. Die großflächigen Fenster ließen den Frühling herein lachen. Und frühlingshaft war auch die Musik, die den zahlreichen Anwesenden geboten wurde. Frisch, mutig und, wie das Ergebnis überzeugend zu beweisen vermag, von sehr ansprechender Musikalität geprägt. Der Saal ist ohnehin für seine gute Akustik bekannt.

Dass die sehr strenge Jury unserem Schulorchester mit 92,00 Punkten das Prädikat  "ausgezeichneter Erfolg" verlieh, ist ein Indiz für Qualität, Engagement und Nachhaltigkeit in der musikalischen Arbeit an unserer Musikhauptschule.


 

Die Wertungs-Kriterien der Reihe nach:

Stimmungund Intonation
Ton- und Klangqualität
Phrasierung und Artikulation
Spieltechnische Ausführung
Rhythmik und Zusammenspiel
Dynamische Differenzierung
Tempo und Agogik
Klangausgleich und Registerbalance
Interpretation und Stilempfinden
Künstlerischer Gesamteindruck

AlsWertungsrichter fungierten die Herren:

Roland Kastner (Vorsitzender), Wolfgang Panholzer, Roland Schönhuber, Manfred Röhrer

 

Erfolgreiche MHS-Ensembles beim Wettbewerb
„Spiel in kleinen Gruppen“

Am Samstag den 28. Jänner fand in der Landesmusikschule Münzkirchen der Ensemblewettbewerb „Spiel in kleinen Gruppen“ statt.

Zwei Ensembles der Musikhauptschule stellten sich der strengen Wertungsjury:

  • Das Querflötenensemble „Smilies“ (Anna Hamedinger, Magdalena Schmid, Sophie Maxwald, Anna Wielend, Anika Prohaska) unter der Leitung von Bernhard Eppacher.
  • Das Klarinettenensemble „Holzzuzler“ (Pichler Katja, Wimmeder Tanja, Löffleitner Veronika und Stockenhuber Anna) unter der Leitung von Gerold Kislinger

Beide Ensembles erreichten einen ausgezeichneten Erfolg.

Das Klarinettenensemble "Holzzuzler" ging aus ihrer Altersgruppe als Sieger hervor und darf den Bezirk Schärding beim Landeswettbewerb am 12. Mai in Kirchdorf vertreten.

MHS2012-Erfolg_Ensembles

Herzlichen Glückwunsch!